Brütten

Ein Schritt in die Normalität am «Fröschli-Märt»

Der «Fröschli-Märt» auf dem Gemeindeplatz Brütten bescherte vielen Besuchern einen abwechslungsreichen und fröhlichen Tag. Beglückt wurden das Organisationskomitee und Marktstandbetreiber Ende Mai mit strahlendem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen.

Das zufriedene Fröschli-OK mit seinem engagierten Helferteam an der Fröschli-Bar. (sl)

Was für einen Prachtstag durften die Organisatoren Sabine Egli, Jeannette Keller, Andrea Schegg und Maja Baltensperger mit ihrem Helfer-Team in Anspruch nehmen. Die Belohnung für ihr unerlässliches Engagement, der Bevölkerung einen kunterbunten und geselligen Tag bieten zu können. Wiederum haben sie in kurzer Zeit ein Marktkonzept mit Festwirtschaft erarbeitet.

Potpourri an Kreativität

Dreissig Marktstände umrundeten den Gemeindeplatz und boten meist handgefertigte Einzelstücke an. Bezaubernde Schmuckstücke, farbenfroh Selbstgenähtes und Gestricktes wie auch handwerklich bestechende Holzartikel und Papierkunstwerke sowie Leckereien aller Art wurden den Flanierenden angeboten. Die Vielfalt der Stände mit den mit viel Herzblut gefertigten Gegenständen bestach auch dieses Mal wieder durch seine Einzigartigkeit

Grün – Farbe der Hoffnung

Im Vordergrund stand die Farbe Grün. Der Name «Fröschli-Märt» gewann nach langem Abwägen neben Frühlings-, Blumen- oder Heu-schnupfen-Märt das Rennen.

Die grüne Zuckerwatte und die grünen zuckrigen Gummifröschli begeisterten die junge Generation. Die Farbe Grün wiederholte sich immer wieder aufs Neue. Tischdekoration, die Fröschli-Bar mit den grünen Eigenkreationen der Drinks, dem Outfit der Crew mit den grünen Frosch-Hüten rundeten das Thema voll und ganz ab.

Lächelnde Gesichter, angeregte Gespräche unter freiem Himmel, natürlich mit einem grünen Froschkönig-Drink in der Hand, liessen die Besucher wieder einmal unbeschwerte Stunden verbringen. Und auf dem Spielplatz schallte mit den Stimmen der Jüngsten die überbordende Freude.

Diesen Artikel können Sie liken!