Region

Der Dritte im Bunde

Klotens Stadtparlament sagt Ja zum Vorstoss, sich ebenfalls für Massnahmen zur Offenhaltung der Eigentalstrasse einzusetzen. Somit sind Oberembrach und Nürensdorf nun mit Kloten wieder geeint.

Mit seiner Initiative will Max Morf erreichen, dass das Eigental für den motorisierten Verkehr offen bleibt. (sg)

Klotens Gemeinderat hat an seiner Sitzung vom Dienstag die Motion von Ueli Morf (SVP) an den Stadtrat überwiesen. Mit 16 Ja- zu 11 Nein-Stimmen und einer Enthaltung aus dem FDP-Lager wird der Stadtrat Kloten nun angewiesen, sich ebenfalls für die Offenhaltung der Eigentalstrasse einzusetzen. Konkret verpflichtet das Stadtparlement den Stadtrat, eine Kreditvorlage in der Höhe von 750 000 Franken für Massnahmen auszuarbeiten.

Ueli Morf forderte in der am 18. März eingereichten Motion, dass sich der Stadtrat gemeinsam mit Oberembrach und Nürensdorf für eine Offenhaltung der Eigentalstrasse einsetzen solle.

Ein zweiter Antragspunkt lautete, dass der Stadtrat dafür besorgt sein solle, dass kein Ausweichverkehr über Gerlisberg, Bänikon und Augwil als Umfahrung des Eigentals einreisse. Am Runden Tisch 2017 sei dies festgehalten worden, so Ueli Morf in seinem Antrag, und ein geeignetes Verkehrslenkungs- und Schutzregime angetönt, dass den Verkehr auf das übergeordnete Strassennetz lenke. Ueli Morf wirft dem Kanton hier vor, dass er in diesem Punkt aber bis dato noch nichts unternommen habe.

Wichtig zu wissen, der Strassenabschnitt auf Klotener Boden ist der längste in den drei Gemeinden, nämlich 1,7 Kilometer. Allerdings wurde der Strassenabschnitt bereits dem Kanton übertragen. Der Stadtrat hat nun neun Monate Zeit für die Ausarbeitung einer Kreditvorlage.

Oberembrach und Nürensdorf begrüssen Entscheid

Die Gemeinden Oberembrach und Nürensdorf begrüssen diesen Entscheid, wie sie mitteilen. Er stärke die Allianz «Unser Eigental» massgeblich. «Mit dem Entscheid in Kloten wehren sich alle drei direkt betroffenen Gemeinden gemeinsam gegen die Schliessung. Wir werden die Sachlage mit dem Kanton besprechen müssen», sagen dazu Verena Koch Hanselmann, Gemeindepräsidentin von Oberembrach und Christoph Bösel, Gemeindepräsident von Nürensdorf.

Diesen Artikel können Sie liken!

Werbung