Region

Hardwald für Jagd abgesperrt

Die kantonale Baudirektion verfügt den jährlichen Abgang an Rehwild, so auch für den Hardwald, wie die Jagdgesellschaft Wallisellen bekanntgibt. An zwei Tagen – am 31. Oktober und am 14. November finden wieder Jagden statt, an denen der Hardwald vollständig für Fussgänger, Velofahrer und Autofahrer gesperrt wird.

Die reichlich vorhandene – aber durch die dichte Verbuschung schlecht sichtbare – Rehpopulation richtet erhebliche bis untragbare Verbissschäden an jungen Bäumen an, wie eine Erhebung des Forstdienstes aufzeigt. Um die nötigen Abschüsse zur Erlangung eines biologischen Gleichgewichtes im dichten Wald zu tätigen, ist der Einsatz von speziellen Stöberhunden erforderlich. Diese Hunde sind ausgebildet, um Rehwild in seinen Einständen aufzustöbern. Aber Stöberhunde überqueren Strassen, ohne auf den Verkehr zu achten, ebenso wie flüchtende Rehe.

Bussen für mutwilliges Entfernen der Signalisation

Um Unfälle mit den Hunden oder Rehen zu vermeiden, haben die Sicherheitsdienste der Stadt Kloten und Wallisellen verfügt, den Hardwald an den beiden Jagdtagen vollumfänglich zu sperren, ebenso ist die Verbindungsstrasse zwischen Kloten und Wallisellen. Die Sperrung wird durch Merktafeln an den Waldeingängen und Signalbändern signalisiert. Ein mutwilliges Zerreissen oder Entfernen dieser Signalisation wird polizeilich verfolgt und auch mit Busse bestraft.

Sperrdaten

  1. Oktober: 9 bis 16 Uhr
  2. November: 9 bis 16 Uhr

Diesen Artikel können Sie liken!

Werbung